Der Arbeiter aus dem Angriff will mit den Bären noch einen Schritt weiter gehen

Sein nicht zu brechender Kampfgeist zeichnet ihn aus: Tobias Etzel ist auf und neben dem Eis das, was man einen harten Arbeiter nennt. Mit diesen Tugenden machte er sich nach seiner Schulterverletzung fit für die entscheidende Saisonhälfte 2021/22, in der er seiner Mannschaft die Etzel-typischen Impulse verlieh. „Marc Lubetzki und Andy Pauli von Personal Training Mittelhessen bin ich besonders dankbar dafür, dass sie mich wieder hinbekommen haben”, sagt Etzel, der heiß darauf ist, in der kommenden Runde wieder eine komplette Spielzeit auf dem Eis stehen zu können. Das wird er in weiterhin im Trikot des EHC „Die Bären” 2016 tun. Der 30-jährige Bad Nauheimer hat seinen Vertrag beim Eishockey-Regionalligisten aus Neuwied verlängert. „Hier herrschen die optimalen Bedingungen. Das fängt bei den Fans an, geht über einen Top-Trainer bis hin zu der Gewissheit, eigentlich in jedem Jahr eine starke Mannschaft zu haben”, erklärt der 30-Jährige die Entscheidung, die ihm sehr einfach fiel. Seit dem Frühjahr 2017 ist Etzel bereits ein Bär. Zweimal stand er mit dem EHC schon im Meisterschaftsfinale. „Leider hat es zweimal nicht gereicht. Es ist an der Zeit, den nächsten Schritt zu gehen. Aber der Weg dorthin wird sehr steinig. Wenn die Liga unter anderem mit den vier belgischen Mannschaften gespielt wird, wonach es ja aussieht, bekommen wir es mit harten Aufgaben zu tun. Aber wir werden bereit dafür sein”, erklärt der Angreifer.

Tobias Etzel spielt bereit seit dem Jahr 2017 für die Bären.