Die Abwehrleistung hatten die Neuwieder Bären am Mittwochabend gegen Oberligist Herner EV auf den Prüfstein gestellt und für gut befunden.

Zwei Tage später und eine Woche vor dem Regionalliga-Auftakt bei den Löwen Frankfurt war die Offensive an der Reihe, und die sammelte im Icehouse gegen den Südwest-Regionalligisten ESC Hügelsheim noch einmal reichlich Selbstvertrauen. Die wie schon im mit 8:1 gewonnen „Hinspiel“ dominanten Bären machten es gegen die Baden Rhinos diesmal zweistellig und gewannen vor 276 Zuschauern mit 10:1 (5:0, 4:0, 1:1). „Und wir hätten zu jedem Zeitpunkt noch zulegen können“, beschrieb EHC-Trainer Daniel Benske den einseitigen Spielverlauf. „Es war noch einmal eine gute Einheit, um das Zusammenspiel weiter voranzubringen.“

Max Häberle stand mit EHC-Leihschläger (weil er sein eigenes Werkzeug vergessen hatte) im Hügelsheimer Tor.

Als Max Häberle mit seinen elf Teamkameraden knapp eine Stunde vor Spielbeginn am Icehouse eintraf, musste er zunächst einmal Kontakt mit dem EHC aufnehmen. Der Gästekeeper hatte sein Werkzeug vergessen und begab sich mit Leihschläger zwischen die Pfosten. Seine Kelle glühte schnell, denn die Neuwieder nahmen das Hügelsheimer Gehäuse unter Dauerbeschuss und führten nach Toren von Kapitän Stephan Fröhlich (6.), Sven Schlicht (7.), Tobias Etzel (16., 19.) sowie Michael Jamieson (19.) schon zur ersten Pause mit 5:0, und die Ausbeute aus dem ersten Vergleich hatten die Deichstädter bereits nach 28 Minuten übertroffen. Sven Schlicht (21.), Michael Jamieson (21.), Martin Brabec (25.) und Max Wasser (28.) schraubten das Ergebnis auf 9:0 in die Höhe – so stand es auch nach zwei Dritteln.
Dann setzten die zu jedem Zeitpunkt fairen Nashörner ihren ersten und einzigen Stich des Abends, als Deniz Friedberger den Ehrentreffer erzielte (43.). Das wollten die Einheimischen aber nicht lange auf sich sitzen lassen. Fünf Sekunden später machte Stephan Fröhlich das Resultat zweistellig. Damit ließen es die Neuwieder bewenden, auch wenn die letzten zehn Minuten – mit Unterstützung von Trompetenklängen von der Tribüne – einem Powerplay glichen.
Am Sonntag steht für die Bären nun die Generalprobe an, wenn Nord-Oberligist EHC Nordhorn ab 19 Uhr im Icehouse gastiert. „Der Gegner sollte stärker sein als Hügelsheim“, glaubt Benske, der frohen Mutes und ungeduldig auf das erste Punktspiel am Frankfurter Ratsweg entgegenfiebert: „Ich glaube wir haben bewiesen, dass wir gut drauf sind. Und gegen die Löwen sollten wir auch wieder so gut wie komplett sein.“

Neuwied: Köllejan – Hellmann, Schütz, Richter, Appelhans, Morys, Neumann – Fröhlich, Asbach, Jamieson, Müller, Brabec, Wasser, S. Schlicht, Etzel.
Hügelsheim: Häberle (Wagner) – Rösch, Kick, Friedberger, Brenner, Ott – Mauderer, Lehmacher, Johnson, Böcherer, Koch, Brulotte.
Schiedsrichter: Marc Stromberg.
Zuschauer: 276.
Strafminuten: 2:8.
Tore: 1:0 Stephan Fröhlich (Wasser, Morys) 6′, 2:0 Sven Schlicht (Hellmann) 7′, 3:0 Tobias Etzel 16′, 4:0 Tobias Etzel (Müller) 19′, 5:0 Michael Jamieson (Brabec, Wasser) 19′, 6:0 Sven Schlicht (Wasser) 21′, 7:0 Michael Jamieson 21′, 8:0 Martin Brabec (Jamieson) 25′, 9:0 Max Wasser (Brabec, Appelhans) 28′, 9:1 Deniz Friedberger (Mauderer) 43′, 10:1 Stephan Fröhlich (Hellmann) 43′.