Der Verein

Die Bären 2016 e.V.

„Bären geben niemals auf, sie kämpfen!“ Hinter dieser Zeile steckt nicht nur ein bekannter Fangesang aus dem Icehouse, dieses Motto galt im Sommer 2016 mehr denn (wahrscheinlich) je zuvor. Ganz Neuwied kämpfte für den Fortbestand des Eishockeys in der Deichstadt. Als der EHC Neuwied am 22. Juni beim Amtsgericht Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens stellte, standen alle unter Schock. Spieler, Fans, Förderer und die Verantwortlichen selbst. Aber die schnellste Mannschaftssportart der Welt sollte weiterleben, auch wenn darauf zunächst nicht viel hindeutete.

Der EHC kehrte zurück!

Nachdem die angekündigte Schließung der Neuwieder Eissporthalle zum Ende der Saison 2016/17 doch in die Ferne vertagt worden war, konnte der nächste Schritt erfolgen. Und nur drei Wochen nach diesem schwarzen 22. Juni stand bereits ein neuer Verein. Der EHC „Die Bären“ 2016 wurde aus der Wiege gehoben und erhielt die erhoffte Lizenz für die Regionalliga West. In dieser wird die Mannschaft in der Saison 2016/17 mit vielen bekannten Gesichtern aus vergangenen Jahren und einer soliden finanziellen Grundlage antreten. Dazu trug nicht zuletzt Professor Dr. Peter Billigmann bei. Der Vorsitzende des Vorgängervereins überzeugte quasi als „Abschiedsgeschenk“ und Hinterlassenschaft zahlreiche Sponsoren der Vergangenheit, dem Klub die Treue zu halten. Auch die tatkräftige Akquise des neuen Vorstands trägt Früchte.

Eishockey in Neuwied kann weiterleben!

Die Geschichte der Bären

1980

Der EHC Neuwied (1980 bis 2000)

Ende Dezember 1979 wurde der EHC Neuwied gegründet, der ab 1980 als EHC TOM Neuwied „Panther“, 1986 bis 1988 unter dem Namen EHC Neuwied „Wikinger“ und schließlich ab 1988 als EHC Neuwied „die Bären“ an der Landesliga Rheinland-Pfalz teilnahm und in die Regionalliga Süd-West aufstieg. Die Bären konnten sich jedoch erst ab der Saison 1989/1990 in der Regionalliga Mitte etablieren, wo sie in der Spielzeit 1991/92 den ersten nennenswerten Erfolg als Vizemeister hinter dem ESC „Löwen“ Frankfurt feiern konnten. In der anschließenden Oberliga-Qualifikationsrunde verpasste die Mannschaft jedoch knapp den Aufstieg, welcher schließlich in der Folgesaison mit einem Sieg im letzten Heimspiel gegen den Berliner Schlittschuhclub erreicht werden konnte.

In der Saison 1993/94 spielte der Verein zunächst in der Oberliga, ehe er ein Jahr später, bedingt durch eine Reform im deutschen Eishockey und der damit verbundenen Gründung der Deutschen Eishockey Liga, in der neuen zweitklassigen 1. Liga Nord antreten durfte.

Die Saison 1995/96 beendete die Mannschaft auf Platz drei der 1. Liga Nord, musste sich allerdings im Play-off-Vergleich mit dem EC Bad Tölz aus der als stärker geltenden 1. Liga Süd geschlagen geben. Zur Saison 1996/97 wurde die Mannschaft auf vielen Positionen verstärkt, was ihr zunächst in der Vorrunde 21 Siege aus 26 Spielen einbrachte. In der Meisterrunde gewannen die Bären 15 aus 18 Spielen und somit den Meistertitel der 1. Liga Nord. Die anschließenden Play-offs im Vergleich mit den Vereinen aus der den offiziellen Namen „Hacker-Pschorr-Liga“ tragenden 1. Liga Süd entschied der EHC Neuwied ebenfalls für sich und war somit Meister der 1. Liga. Im Anschluss daran spielte Neuwied gegen die Ratinger Löwen, den Letztplatzierten der Deutschen Eishockey Liga, in zwei Relegationsspielen um den Einzug in die höchste deutsche Spielklasse. Neuwied verlor beide Spiele zum Teil deutlich, zumal der Verein vor allem aus wirtschaftlichen Gründen ohnehin keine ernsthaften Aufstiegsambitionen hegte. Außerdem gewann die Mannschaft 1997 den DEB-Ligapokal, ein dem heutigen DEB-Pokal ähnliches Turnier, welches jedoch ohne die Teilnahme von DEL-Mannschaften ausgetragen wurde. In der Spielzeit 1997/98 verteidigte der EHC trotz eines schwachen Saisonstarts den Meistertitel in der 1. Liga Nord. In der anschließenden Meisterrunde trafen die besten acht Mannschaften aus der Nord- und Südgruppe aufeinander, welche die Neuwieder auf dem vierten Platz beendeten, was zugleich ein Heimrecht für die folgende Play-off-Runde bedeutete. Dort erreichten die Bären wie im Vorjahr das Finale, in dem sie sich mit dem EC Bad Nauheim messen mussten. Nachdem der EHC sein Heimspiel in der Best-of-Three-Serie gewonnen hatte, benötigte die Mannschaft zur Titelverteidigung einen Sieg im Auswärtsspiel in Bad Nauheim. Nach Ende der regulären Spielzeit stand es dort 5:5. Nachdem dieses Ergebnis nach der Verlängerung weiterhin Bestand hatte, entschied sich die Meisterschaft erst im Penaltyschießen zugunsten der Neuwieder Bären.

Zur Saison 1998/99 wurde die 1. Liga in Bundesliga umbenannt, der EHC verstärkte sich währenddessen mit einigen DEL-erfahrenen Spielern. Nach den Titelgewinnen der Vorjahre war die Erwartungshaltung hoch, ein schlechter Saisonstart und erhebliches Verletzungspech sorgten jedoch dafür, dass sich die Mannschaft nach der Vorrunde in der Abstiegsrunde wiederfand. Nach Streitigkeiten mit der lokalen Presse kündigte der Vereinspräsident Ende Januar seinen Rücktritt an, was im Mannschaftsumfeld zusätzlich für Unruhe sorgte. Letzten Endes schafften die Bären aber dennoch knapp den Klassenerhalt.

Nach der für den Verein unbefriedigenden Vorsaison sollte der EHC Neuwied in der Saison 1999/00 vor einem sportlichen Neuanfang stehen. Die Mannschaft wurde grundlegend verändert und durch neue Spieler ersetzt. Von der Vorjahresmannschaft blieben lediglich sieben Spieler bei den Bären, der abgewanderte Trainer Ľubomír Pokovič wurde zudem durch Petteri Lehmussaari ersetzt. Sportlich startete der EHC diesmal gut in die Saison, bereits im November wurde jedoch erstmals bekannt, dass sich der Verein in finanziellen Schwierigkeiten befand. Trotz einer großen Spendenaktion und einer Siegesserie der Mannschaft, die sich bis Januar ständig unter den ersten vier der Tabelle befand, musste der EHC Neuwied am 3. Januar Insolvenz anmelden.

2000

SC Mittelrhein-Neuwied (2000 bis 2006)

Zwei Wochen nachdem der EHC die Eröffnung des Insolvenzverfahrens beantragt hatte, wurde der SC Mittelrhein (kurz SCM) gegründet, dessen offizieller Vereinsname im Sommer 2001 um den Zusatz Neuwied erweitert wurde. Der SCM übernahm den Spielbetrieb der 2. Mannschaft des EHC Neuwied und trat in seiner ersten Saison in der Regionalliga Rheinland-Pfalz/Hessen an. Dort wurde Neuwied auf Anhieb Meister und erreichte damit die Qualifikationsrunde für den Aufstieg in die Oberliga Nord. Parallel erfolgte die Teilnahme an der Regionalliga NRW als Gastmannschaft, da die geringe Anzahl von Mannschaften in Rheinland-Pfalz/Hessen keinen geregelten Spielbetrieb ermöglicht hätte. Die Aufstiegsrunde wurde ohne Verlustpunkte beendet und der Aufstieg in die Oberliga gesichert.

In seiner fünfjährigen Oberligazugehörigkeit konnte der SCM dreimal die Playoffs erreichen, in denen er jeweils im Viertelfinale ausschied. 2001/02 scheiterten die Bären in fünf Spielen am späteren Vizemeister ESV Kaufbeuren. Ein Jahr später unterlag der SCM erneut gegen den späteren Vizemeister, den Dresdner Eislöwen in drei Spielen, ehe der Verein in der Saison 2004/05 in vier Spielen gegen die Blue Lions Leipzig ausschied.

Die Oberligamannschaft konnte sich über die Qualifikation für die Meisterschaftsrunde, wo die Teilnahme an den Playoffs mit Platz zehn verpasst wurde, sportlich für die Oberliga 2006/07 qualifizieren und hätte an dieser teilnehmen können. Jedoch konnte der Verein nicht mit einem Stadionnutzungsvertrag aufwarten, was eine Bedingung für die Lizenzverlängerung war. Die Hoffnungen auf die Realisierung eines vorgelegtes Konzept zum Kauf des Eisstadions durch die AWO wurden Anfang Juni 2006 zerschlagen, als in Neuwied eine der Voraussetzungen zur Finanzierung des Konzeptes im dortigen Stadtrat abgelehnt wurde. Die Grundlage für die dem Verein zugesagten finanziellen Unterstützungen war damit nicht erfüllt, so dass als Konsequenz der Vorstand des Vereins am 12. Juni 2006 Insolvenzantrag gestellt und danach von seinen Ämtern zurückgetreten ist.

2006

VFE Neuwied (2006/07)

Durch den Rücktritt des Vorstandes und den Insolvenzantrag nahm keine Mannschaft für den SCM in der Saison 2006/07 am Spielbetrieb teil. Dafür wurde der Nachwuchs und die 2. Seniorenmannschaft des SCM vom VFE Neuwied, dem Verein zur Förderung der Eishockeyjugend Neuwied e. V., als dessen erste Seniorenmannschaft zum Spielbetrieb für die Saison 2006/07 gemeldet. In der viertklassigen Regionalliga Hessen erreichte die Seniorenmannschaft den vierten Platz in der Vorrunde und den zweiten Platz nach der Qualifikationsrunde zur Regionalliga Hessen.

2007

Der EHC Die Bären Neuwied (2007–2016)

Am 1. April 2007 übernahm der neugegründete EHC Neuwied planmäßig die Mannschaften des VFE, der in seiner ursprünglichen Funktion als Förderverein weiter tätig ist.

Einmaliges Kuriosum in der Neuwieder Eishockeyhistorie ist die Tatsache, dass die 2. Mannschaft zwei Spielzeiten lang höherklassiges Eishockey spielte als die Seniorenmannschaft. Dieses lag daran, dass die Seniorenmannschaft des EHC normalerweise den Spielbetrieb des VFE Neuwied in der Regionalliga Hessen fortgeführt hätte. Da sich die Vereinsführung des wiedergegründeten EHC aus sportlichen Gründen allerdings dazu entschlossen hatte, den Spielbetrieb der Seniorenmannschaft im Landeseissportverband Nordrhein-Westfalen statt wie bisher Hessen durchzuführen, übernahm die 2. Mannschaft des EHC den freien Platz in der Regionalliga Hessen, während die Seniorenmannschaft in die sechstklassige Landesliga NRW eingeteilt wurde.

In der Landesliga NRW Gruppe A erreichte der EHC in seiner ersten Saison nach zehn Spieltagen mit neun Siegen bei einer Niederlage den ersten Platz. Somit spielte die Mannschaft in der anschließenden Qualifikationsrunde zur Verbandsliga NRW 2008/2009 und belegte dort mit neun Siegen und lediglich einer Niederlage ebenfalls den ersten Platz, woraufhin die Bären in die Verbandsliga aufstiegen. Die beiden Erstplatzierten der zwei Verbandsligaqualifikationsrunden, Neuwied und Herford, spielten abschließend in einem Hin- und Rückspiel den Sieger des Verbandsligapokals aus. Dabei gewann der EHC Neuwied den Verbandsligapokal gegen den Herforder EV und wurde anschließend durch den Rückspielsieg gegen den EHC Zweibrücken zudem Rheinland-Pfalz-Pokalsieger. In der Verbandsliga-Saison 2008 belegte der EHC Neuwied mit 36 Punkten den ersten Tabellenplatz und wurde Meister der NRW Verbandsliga. Die Bären mussten in 14 Spielen lediglich zwei Niederlagen hinnehmen und spielten seit Januar 2009 in der Regionalliga-Qualifikationsrunde, dem Regionalliga-Pokal NRW. Im März 2009 schaffte die Mannschaft drei Spieltage vor Saisonende den zweiten Aufstieg in Folge und spielten fortan in der Regionalliga NRW.Zudem gewann die 2. Mannschaft am gleichen Wochenende die Meisterschaft in der Regionalliga Rheinland-Pfalz. Nach Beendigung der Vorrunde belegten die Deichstädter den 11. Platz und spielten in der Folge als Tabellenvorletzter in der Endrunde erneut im Regionalliga-Pokal NRW, welchen sie auf dem 2. Tabellenplatz beendeten, was gleichzeitig den Verbleib in der Regionalliga West für die Saison 2010/11 bedeutete.

Im Mai 2010 erhielt der Verein das Angebot, in der Saison 2010/11 in der reformierten Oberliga West anzutreten, erteilte dem aber aus finanziellen Gründen eine Absage. Sportlich lief die Saison 2010/11 nicht sehr erfolgreich für die Bären, die nach der Hauptrunde den fünften von sieben Plätzen belegten und den Klassenerhalt erst in der zweiten Play-down-Runde gegen die 2. Mannschaft aus Iserlohn sichern konnten, nachdem sie in der ersten Runde am RSC Darmstadt scheiterten.

Zur Saison 2011/12 verpflichtete man mit Bernd Arnold einen neuen Trainer. Aus Troisdorf gekommen, brachte er insgesamt sieben Spieler mit nach Neuwied. Man erreichte nach dem zweiten Platz in der Hauptrunde der Regionalliga West in der Aufstiegsrunde zur Oberliga West den dritten Tabellenplatz hinter den Preussen Krefeld und den Moskitos Essen. Damit stieg der EHC Neuwied zum dritten Mal nach 1993 und 2001 in die Oberliga auf. Außerdem gewann das Team nach 2008 zum zweiten Mal in der Vereinsgeschichte den Rheinland-Pfalz-Pokal, nachdem man im Halbfinale die Mainzer Wölfe zweimal klar schlug und sich im Finale auch gegen den EHC Zweibrücken durchsetzen konnte.

Die Oberliga Saison 2012/2013 verlief dagegen ernüchternd für den EHC. Zu keiner Zeit war die Mannschaft konkurrenzfähig und man fand sich die gesamte Saison im Tabellenkeller wieder. Auch im Oberliga West Pokal 2012/2013 konnte die Mannschaft nicht überzeugen und so stand am Ende der Saison der Abstieg in die Regionalliga. Einziger positiver Aspekt war die erfolgreiche Verteidigung des Rheinland-Pfalz-Pokals gegen den Finalgegner Mainzer Wölfe.

Nach einem souveränen Wiederaufstieg, inklusive Regionalliga-Meisterschaft, Oberliga-Pokal-Halbfinalteilnahme und dem dritten Erfolg im RLP-Pokal in Folge, stellte man den Kader für die zweite Oberligasaison der Vereinsgeschichte qualitativ deutlich besser zusammen, als es noch zwei Jahre zuvor der Fall war. Durch eine Mischung von erfahrene Neuzugängen wie Artur Tegkaev und Michel Maaßen, aber auch jungen Spielern, gelang überraschend die Vizemeisterschaft in der Oberliga West. Der US-amerikanische Kontingentspieler Josh Myers wurde dabei vom Fachblatt Eishockey News zum „Spieler der Saison“ ausgezeichnet. Nach einem Mittelfeldplatz in der Verzahnungsrunde mit der Oberliga Ost, beendete man die Saison mit dem erneuten Pokalsieg in Rheinland-Pfalz. In der Saison 2015/2016 belegte der EHC Neuwied den 6. Platz in der neu gegründeten Oberliga Nord. Dort spielte man unter anderem gegen den deutschen Meister von 2010, die Hannover Scorpions. Die Heimspiele des EHC Neuwied entwickeln sich immer mehr zu einem Zuschauermagneten. Durchschnittlich weit über 1000 Zuschauer kamen in der Saison 2015/2016 zu den Heimspielen. Nach der ersten Play-off Runde war für den EHC die Saison beendet. Dort unterlag man den Hannover Indians in 3 Spielen.

AB 2016

Eishockey Club „die Bären“ 2016

Bereits Anfang Juli 2016 stellte sich der Vorstand des neuen Vereins vor.