Die Abstände zwischen den Partien werden kürzer…

…Ein klares Zeichen für den EHC „Die Bären“ 2016, dass der Saisonstart in der Eishockey-Regionalliga West näher rückt. Nach der Niederlage gegen Oberligist Essen (0:11) und dem Sieg in Hügelsheim (8:1) bestreiten die Neuwieder am Mittwoch gegen den Herner EV (19 Uhr), am Freitag gegen die „Baden Rhinos“ Hügelsheim (20 Uhr) und am Sonntag gegen den EHC Nordhorn (19 Uhr, jeweils im Icehouse) drei weitere Partien, um am 28. September in Frankfurt gut gerüstet das erste Punktspiel in Angriff nehmen zu können. „Es sind noch einmal drei Partien, in denen wir auf unterschiedliche Bereiche den Schwerpunkt legen“, sagt Trainer Daniel Benske. Gegen den ehemaligen Oberliga-Gefährten aus Herne wird wie schon gegen Essen die Abwehr im Mittelpunkt stehen, gegen Hügelsheim (Regionalliga Südwest) und Nordhorn (Regionalliga Nord) sollen die Angriffsreihen die Möglichkeit haben, sich zu entfalten.
Zunächst aber Herne. „Wenn die vorne das Karussell anwerfen, dann geht es richtig rund“, erwartet EHC-Manager Carsten Billigmann einen Gegner, der im Angriff für Oberliga-Verhältnisse hervorragend aufgestellt ist.

Unter anderem hat der HEV mit Brad Snetsinger den Oberliga-Nord-Topscorer von 2015/16 in seinen Reihen, aus Frankfurt kam in der Sommerpause Nils Liesegang mit der Erfahrung aus vier DEL2-Jahren, in denen er 231 Scorerpunkte sammelte. Zwei Spieler, die gerade erst in Neuwied ihre Zelte abgebaut haben, kehren für einen Abend ins Icehouse zurück: Angreifer Moritz Schug und Schlussmann Lukas Schaffrath. Die Gäste aus dem Ruhrpott haben schon bewiesen, dass sie gut in Schuss sind. Unter anderem unterlagen sie in der Vorbereitung dem DEL2-Team der Löwen Frankfurt nur mit 5:6, dem dreimaligen Oberligameister aus Tillburg musste man sich einmal erst nach Verlängerung mit 4:5 geschlagen geben.

Aber Eishockey ist derzeit in Herne nicht alles: In der vergangenen Woche traf den Verein die Nachricht von einer schweren Erkrankung des Trainers Herbert Hohenberger wie ein Schock. Für den ehemaligen österreichischen National- und Kölner DEL-Verteidiger übernimmt nun Danny Albrecht die Position hinter der Bande. Auf diesem Weg wünschen auch wir Herbert Hohenberger baldige Genesung und eine schnelle Rückkehr auf die Trainerbank.