Sechs zusätzliche Spiele gegen belgische und niederländische Teams

Der EHC „Die Bären“ 2016 spielt in der Saison 2019/20 international. Wie bereits seit einigem Wochen im Raum stand, haben der Eishockeyverband Nordrhein-Westfalen und die Verantwortlichen der BeNe-League, dem Zusammenschluss von Vereinen aus Belgien und den Niederlanden, vereinbart, ab der kommenden Saison 2019/20 zusätzlich zum Regionalliga-West-Betrieb den neuen Inter-Regio-Cup auszuspielen. Teilnehmen werden je sechs Mannschaften aus den beiden Verbänden. Aus der Regionalliga West sind neben dem EHC noch die EG Diez-Limburg, die Dinslakener Kobras, die Hammer Eisbären, der Herforder EV und der Neusser EV beteiligt. Aus der BeNe-League spielen die Eaters Geleen, die Heerenveen Flyers, die Nijmegen Devils (alle Niederlande), HYC Herentals, die Lüttich Bulldogs und ICH Leuven (alle Belgien) mit.
Der jetzigen Vereinbarung gingen Gespräche mit der BeNe-League in den vergangenen Jahren
über eine mögliche Zusammenarbeit voraus, die EHV-seitig verantwortlich von Vizepräsident
Achim Staudt geführt wurden. Nach den grundsätzlichen Überlegungen folgten intensive Beratungen über einen kombinierten Spielbetrieb und ein gemeinschaftliches Regelwerk.
Der Modus für den Inter-Regio-Cup wurde wie folgt vereinbart: Jeder teilnehmende Verein bestreitet je drei zusätzliche Heim- und Auswärtsspiele gegen die Mannschaften aus dem jeweils anderen Verband. Die Paarungen werden nach Prüfung der Terminmöglichkeiten ausgelost. Zusätzlich werden jeweils das erste Heim- und das erste Auswärtsspiel der beteiligten Vereine aus den jeweiligen „Heimatligen“ für eine gemeinschaftliche Tabelle gewertet. Zwischen den Verbänden wird es parallel zur Austragung des Inter-Regio-Cups 2019/20 weitere Gespräche über eine erweiterte Zusammenarbeit für die kommenden Jahre geben.

Gegen die Lüttich Bulldogs absolvierten die Bären bereits vor einem Jahr ein Testspiel. Jetzt gibt es in der grenzübergreifenden Runde ein Wiedersehen mit den Belgiern und vier weiteren Teams aus der BeNe-League.