Freitag in Mechelen, Sonntag in Krefeld zu Gast

Es wurde spät unter der Woche für die Neuwieder Bären. Verdammt spät. Erst zur Geisterstunde räumte die EHC-Mannschaft am Dienstagabend im Troisdorfer Ausweichquartier nach der ersten Eistrainingseinheit der Saison 2019/20 die Spielfläche. Weil im Neuwieder Icehouse erst ab dem 15. September das Eis bereitet ist, muss die Mannschaft in diesen Tagen noch improvisieren und nahm in Troisdorf die zeitlichen Kapazitäten wahr, die noch zur Verfügung standen. Zweimal spät abends eben. „Überhaupt kein Problem für uns“, sagt Manager und Trainer Carsten Billigmann. „Die Spieler waren richtig heißt auf die ersten Einheiten. Ob 18 oder 22.30 Uhr – das spielt keine Rolle. Alle sind einfach nur froh, dass es jetzt endlich wieder losgeht.“
Nicht nur mit dem Training, sondern auch direkt mit den ersten beiden Testspielen an diesem Wochenende nimmt die Mannschaft die Vorbereitung für die am Freitag, 27. September, mit dem Heimspiel gegen die Hammer Eisbären beginnende Regionalliga-Saison auf. Der EHC spielt am Freitag ab 20.15 Uhr in Mechelen bei HYC Herentals – einer der Mannschaften, auf die die Bären auch im neuen Inter-Regio-Cup treffen. „Wenn Herentals zuhause seine komplette Mannschaft zusammen hat, ist das ein starker Gegner. Das haben wir schon in der Vergangenheit gemerkt, als wir gegen dieses Team spielten“, erinnert sich Billigmann, der ein körperlich robustes Team aus Belgien erwartet. „Wir werden auf jeden Fall direkt richtig gefordert.“
Das gilt auch für den frühen Sonntagabend, wenn die Deichstädter ab 17 Uhr beim Neu-Oberligisten Krefeld testet. Die Betonung liegt auf „testet“, denn es sind die ersten Möglichkeiten das auf dem Eis auszuprobieren, was bislang nur auf den Zetteln und im Kopf existiert: angefangen bei den möglichen Reihenzusammenstellungen bis hin zum Zusammenfinden der neuen Mannschaft mit doch einigen Neuzugängen. „Aber genau dafür sind diese Wochen da. Jede Vorbereitungspartie ist wertvoller als eine Trainingseinheit. Wir werden am Sonntagabend bereits die ersten wichtigen Erkenntnisse gesammelt haben“, so Billigmann. In Krefeld trifft der EHC auf seinen letztjährigen Topscorer Michael Jamieson, der sich mit seinen Toren in den Fokus der Oberligisten spielte und nun in der jungen KEV-Mannschaft eine Leader-Rolle einnehmen soll. Der Drittligist hat mit einem Sieg gegen Halle sowie dem Gewinn eines Vorbereitungsturniers in Herne schon Ausrufezeichen gesetzt.