Freitag in Bergisch Gladbach, Sonntag Heimspiel gegen Neuss

Es ist die Suche nach dem wichtigen fehlenden Puzzleteil, das passen muss: Nachdem der EHC Neuwied „Die Bären“ 2016 die ersten beiden Partien der Qualifikationsrunde zur Eishockey-Regionalliga West am vergangenen Wochenende mit einer ausgeglichenen Bilanz (4:2-Sieg über den EHC Troisdorf, 1:5-Niederlage gegen die Ratinger Ice Aliens) absolviert hat, sondiert Carsten Billigmann gründlich den Markt, um die noch offene zweite Kontingentspielerstelle adäquat zu besetzen. „Anfang der Woche sind einige Spieler in Nordamerika beim Try out in der East Coast Hockey League (ECHL) aussortiert worden, dort lohnt es sich genau hinzuschauen“, macht der Manager des EHC klar. Genau hinschauen heißt: Billigmann studierte die Kader von 26 ECHL-Vereinen und verschaffte sich einen Überblick, welche Spieler möglicherweise für ein Engagement infrage kommen. „Er muss natürlich in den finanziellen Rahmen passen und die entsprechende Qualität mitbringen.“ Angebote von Spielervermittlern gehen in kurzer Abfolge bei Billigmann ein, als am Dienstag jenseits des Atlantiks die Sonne aufgeht.
Der Markt ist jedenfalls besser besetzt als in der Woche zuvor. Ein Russe, ein Finne, ein US-Amerikaner, ein Kanadier – Billigmanns Rohentwurf mit potenziellen Kandidaten ist abwechslungsreich, enthält inzwischen aber auch einige durchgestrichene Namen, weil diese aus unterschiedlichen Gründen schon nicht mehr für eine Verpflichtung in Frage kommen. „Das Gesamtpaket muss natürlich stimmen“, unterstreicht er.
In Panik verfallen die Bären nicht. Die Qualifikationsrunde mit zehn Partien bietet den Teams nach der langen Auszeit die Gelegenheit zum Findungsprozess. „Wir werden eine Platzierung unter den Top drei schaffen“, ist sich Billigmann sicher ohne die ehemaligen Landesligisten EHC Troisdorf, EC Bergisch Land und ESV Bergisch Gladbach zu unterschätzen. Die Letztgenannten sind am Freitagabend ab 20.15 Uhr Gastgeber für die Bären. Die Realstars, wie sich die Bergisch Gladbacher nennen, haben am ersten Spieltag gegen Ratingen überraschend einen Punkt geholt (4:5 nach Penaltyschießen). „Wir müssen diese Aufgabe konzentriert angehen, müssen uns aber auch nicht kleiner machen als wir sind“, so der EHC-Manager.
„Ich hoffe auf eine bessere Chancenverwertung“, sagt Trainer Leos Sulak. Sowohl gegen Troisdorf als auch gegen Ratingen ließen die Bären zahlreiche gute Einschussgelegenheiten aus. Sowohl Ratingen als auch Neuwied, die in Qualifikationsgruppe B die Favoriten sind, haben erfahren, dass die ehemaligen Landesligisten keine bequemen Spielpartner sind. „Da wird gerne auch mal gehackt“, beobachtete Billigmann am Freitag mehrere Aktionen der Gäste, die bei den Bären Schmerzen herbeiführten. „Troisdorf hat uns das Leben ganz schön schwer gemacht und wir haben uns an ihre Spielweise angepasst, anstatt unseren Stiefel zu spielen“, resümierte Kapitän Christian Neumann.
Den ersten langfristigen Ausfall müssen die Neuwieder bereits jetzt beklagen: Verteidiger Dennis Berk erlitt in Ratingen einen Abriss von zwei Muskelsträngen in der Leiste – sechs Wochen Belastungsverbot für den EHC-Defensiv-Neuzugang.
Am Sonntagabend, 19 Uhr, präsentieren sich die Deichstädter gegen den Neusser EV wieder in eigener Halle und setzen dabei auch wieder auf die Unterstützung des Publikums. „Dass gegen Troisdorf so viele Zuschauer gekommen sind, war etwas Besonderes und hat der Mannschaft unglaublich viel Spaß gemacht“, sagte Neumann zum großen Zuspruch von 917 Besuchern. Gegner Neuss ist mit sechs Punkten optimal in die Saison gestartet, hatte mit Troisdorf und Bergisch Land jedoch auch zwei schwächere Gegner.

Knut Apel und die Bären treffen wie schon am ersten Saisonwochenende auf eine aus der Landesliga gekommene Mannschaft und einen Bekannten aus der Regionalliga.