Bären müssen am Sonntag im Inter-Regio-Cup-Heimspiel liefern

„Ich will im Inter-Regio-Cup schon um den Titel mitspielen“, macht Carsten Billigmann seine Ambitionen im neuen Wettbewerb deutlich, der seit dieser Saison als Ergänzung zum Regionalliga-Spielbetrieb sechs Regionalligisten sowie sechs Mannschaften aus Belgien und den Niederlanden unter einem Dach vereint. „Da wird richtig gutes, intensives und körperbetontes Eishockey gespielt“, wirft der Trainer des EHC „Die Bären“ 2016 den Blick über die Landesgrenzen in Richtung Westen. Das bekamen die Neuwieder in der Vorbereitung zu spüren, als sie eine inzwischen im Inter-Regio-Cup „korrigierte“ Testspiel-Niederlage gegen die Lüttich Bulldogs kassierten. Und auch am Sonntagabend ab 19 Uhr wird der EHC im Icehouse Vollgas geben müssen, denn: „Die beiden Niederlagen gegen Diez-Limburg und Herford, die auch in die Inter-Regio-Cup-Wertung eingehen, haben reingehauen. Wir dürfen uns deshalb nicht mehr viel erlauben, wenn wir hier noch ein Wörtchen mitreden wollen. Wir müssen liefern“, schildert der Chef auf der Bank.
Die Devils aus Nijmegen haben unter anderem mit dem 6:5-Sieg über Regionalligameister Herford bereits ein Statement abgegeben. „Der Inter-Regio-Cup ist mehr als nur Beiwerk zur Regionalliga. Hier treffen zwölf Mannschaften aufeinander, die ungefähr auf einem Leistungslevel liegen. Außerdem gibt es für den Fan hier neue, starke Mannschaften zu sehen. Und Neues ist immer interessant“, so Billigmann.
Es wird der erste internationale Pflichtspielvergleich in der Bärenhöhle seit den Oberligapartien gegen die Tillburg Trappers zu Lebzeiten des alten EHC im Frühjahr 2016. Levi Houkes stand damals für die Trappers und heute für die Devils auf dem Eis – ein Stürmer mit der Erfahrung von sieben Weltmeisterschafts-Teilnahmen für die Niederlande. Insgesamt hat Nijmegen neun Spieler mit WM-Vergangenheit in seinem Aufgebot. Nick de Jong ist mit elf Nominierungen für Weltmeisterschaften der Erfahrenste.
Die Bären nutzten die Trainingwoche, um das Null-Punkte-Wochenende mit den beiden Niederlagen gegen Diez-Limburg (2:4) und Herford (1:4) aufzuarbeiten. „Wenn wir gegen Herford so gespielt hätten wie gegen Diez, hätten wir gewonnen. Allerdings ist uns das bei weitem nicht gelungen. Wir müssen gegen Nijmegen wieder die Neuwieder Tugenden abrufen. Ich erwarte eine Reaktion unserer Mannschaft und drei Punkte“, so Billigmann.

Der gegen Diez-Limburg und Herford krankheitsbedingte fehlende Maik Klingsporn steht dem EHC am Sonntag wieder zur Verfügung.