Letztes Hauptrunden-Heimspiel gegen Hamm

Das letzte Hauptrunden-Heimspiel des EHC „Die Bären“ 2016 vor Beginn der Play-offs in der Regionalliga-West serviert den Eishockeyfans am Freitagabend ab 20 Uhr im Neuwieder Icehouse – gemessen an der Tabelle – noch einmal ein Menü aus der Feinkostabteilung. Der Tabellendritte empfängt mit den Hammer Eisbären die beste Mannschaft, die die Liga zu bieten hat. „Alle Teams, die oben dabei sind, besitzen eine hohe Qualität, aber Hamm hebt sich da noch einmal ab“, macht Neuwieds Trainer Daniel Benske vor dem Spitzenspiel gegen den Spitzenreiter klar, der am Sonntag gegen die Ratinger Ice Aliens erst seine dritte Niederlage im 30. Saisonspiel hinnehmen musste. Nur die EG Diez-Limburg und eben die Neuwieder Bären hatten dem Krösus zuvor ein Bein gestellt. „In  allen Topspielen ist für uns etwas möglich, denn trotz der Niederlage gegen Herford vor einer Woche befinden wir uns in einer guten Verfassung. Wir können Hamm auch ein zweites Mal schlagen, wenn wir drei Drittel lang unsere Leistung bringen und das Scheibenglück auch zu uns herüberkommt. Die Mannschaft wird kämpfen und für Hamm bereit sein“, verspricht Benske, der nach seiner Matchstrafe aus dem Herford-Spiel selbst nicht hinter der Bande Platz nehmen darf. Teammanager Carsten Billigmann und Co-Trainer Andreas Halfmann werden das Team führen.
Das Aufgebot ist ausgedünnt: Kevin Wilson erlitt gegen Herford bei einem unglücklichen Kontakt mit einem Schlittschuh eine große Wunde am Knie, die einen Einsatz genauso unmöglich macht wie bei Tobias Etzel, der sich unter der Woche beim Nachholspiel in Lauterbach (7:4) eine Schulterverletzung zuzog. „Das macht unseren Versuch, den Zwei-Punkte-Rückstand auf Herford zu schließen und möglichst als Zweiter in die Play-offs zu gehen, nicht einfacher – und die Partie gegen Hamm erst recht nicht“, sagt Carsten Billigmann mit Blick auf die personellen Vorzeichen. „Jetzt müssen wir noch enger zusammenrücken und unseren starken Teamgeist aufs Eis bringen.“ Mentales Doping für die Gastgeber sind die Erinnerungen an den 9. November, als sie im Neuwieder Tollhaus den Favoriten mit 5:4 in die Knie zwangen.
Die EHC-Aufstellung wird diesmal Lücken haben, während Hamm den ausgeglichensten Kader der Regionalliga aufbietet. „Und das auf extrem hohem Niveau“, macht Billigmann klar und nennt unter anderem die beiden tschechischen Kontingentspieler Lukas Novacek und Michal Spacek (punktbester Verteidiger der Liga), Kevin Thau sowie Ex-DEL-Profi Kevin Orendorz. Benske: „Wir brauchen eine Topleistung, um diese Spieler im Zaum zu halten.“
Die Serie von fünf Auswärtspartien am Stück zum Hauptrundenendspurt beginnt für die Bären am Sonntag ab 19 Uhr bei den Dinslakener Kobras, dem Tabellenfünften. „Eine unangenehme Mannschaft“, sagt Benske über den letztjährigen Viertelfinalgegner seines Teams. Die Giftschlangen haben das Ziel, den Sechs-Punkte-Rückstand auf die EG Diez-Limburg abzuhobeln und sich den Heimvorteil in der Runde der letzten acht zu sichern. Sieben Siege für das Team Milan Vanek aus den zurückliegenden acht Begegnungen sind ein Warnsignal für den EHC.

9. November 2018: Die Bären schlagen die Hammer Eisbären mit 5:4 – es ist die erste Saisonniederlage des Tabellenführers. Gelingt dem EHC Neuwied am Freitagabend ein zweiter Erfolg? Kevin Wilson (rechts, hier im Zweikampf mit Robin Loecke) wird seinem Team diesmal verletzungsbedingt fehlen.