Schaffrath komplettiert das Torhüter-Duo

EHC-Manager Carsten Billigmann (links) wollte einen starken zweiten Torhüter und hat ihn mit Lukas Schaffrath bekommen.

Das Torhüterduo des Eishockey-Regionalligisten EHC „Die Bären“ 2016 für die Saison 2017/18 ist komplett. Neben Felix Köllejan wird sich der Ex-Dinslakener Lukas Schaffrath den gegnerischen Schüssen in den Weg werfen.
Es ist ein Mittwochnachmittag in Neuwied: Lukas Schaffrath befindet sich gemeinsam mit seinem Vater und Carsten Billigmann auf einem Rundgang durch das Icehouse. Ein erster Blick in die Mannschaftskabine der Bären, dann dorthin, wo der Physiotherapeut sein Werk verrichtet und weiter in Richtung Vip-Raum. Vom Balkon aus werfen sie einen Blick ins innere der Halle. Das Eis ist abgetaut, der Beton liegt brach. In diesem Moment kommen Erinnerungen hoch beim 20-Jährigen. „Wir haben da unten in der Kabine hinter der Tür gesessen und von der Ansprache des Trainers kaum ein Wort verstanden. So laut war’s in der Halle.“ Schaffrath erinnert sich an das Regionalliga-Spiel am 9. Oktober des vergangenen Jahres. In der Torhütermontur saß er damals genau unter dem Balkon, auf dem er jetzt steht – als Ersatzmann von Felix Zerbe, der an diesem Abend das Tor der Gäste hütete. Die Dinslakener Kobras führten nach zwei Dritteln mit 3:0, mussten im Schlussabschnitt aufgrund von vier Gegentoren die Punkte doch noch an die Bären abtreten. „Aber nächstes Jahr“, sagt der gebürtige Duisburger, der den Blick nach rechts wendet, „bin ich dann ja auf der anderen Seite.“ Schaffrath kündigt an, was eine Stunde später mit der Unterschrift unter den Vertrag beschlossene Sache ist. Er wechselt von den Kobras zu den Bären und folgt somit auf Michael Güßbacher, der die Bären verlässt.
Dass Schaffrath ein guter seiner Zunft ist, hat er bewiesen. Über die Jugend der Iserlohn Roosters und der Düsseldorfer EG kam er im Sommer 2015 nach Dinslaken, wo er sich prima weiterentwickelte und in der zweiten Saisonhälfte 2016/17 zur Nummer eins mauserte. 18 Mal begann er im Dinslakener Tor, unter anderem auch beim 4:1-Heimsieg über die Bären. Sein Schnitt von 3,20 Gegentoren pro Partie war der sechstbeste der Liga. Ehrgeizig ist der Politologie-Student, dessen Kontakt zum EHC über seinen Berater Patric Hoch entstand: „Ich komme nicht, um die Nummer zwei zu sein.“
EHC-Manager Billigmann weiß, dass er mit dem talentierten Keeper einen guten Fang gemacht hat: „Du brauchst in der Regionalliga mit zwei Spielen pro Wochenende zwei starke Torhüter. Mit Felix Köllejan und Lukas Schaffrath sind wir in der Saison 2017/18 zwischen den Pfosten sehr gut aufgestellt.“