Regionalliga mit Doppelrunde

Wer an einem sonnnigen Sommersamstag nach Düsseldorf fährt, hat meistens die Absicht, einen netten Tag am Rhein zu verbringen. Von Rheinpromenaden bekamen Carsten Billigmann und Philipp Heib am Samstag allerdings nichts zu sehen. In der Mission Eishockey gaben der Manager und Mannschaftsführer des EHC „Die Bären” 2016 die altehrwürdige Brehmstraße ins Navigationsgerät ein. „Ligatagung” lautete der Programmpunkt. Hier wurde Klarheit darüber geschaffen, wie der Spielbetrieb in der Regionalliga-West-Saison 2017/18 aussieht.
Es wird gegenüber der Vorsaison entscheidende Veränderungen geben. Das Teilnehmerfeld verkleinert sich zwar, aber die Anzahl der Punktspiele bleibt vor den Play-offs gleich. Nach dem Abstieg von Dortmund, Grefrath und Bad Nauheim II sowie dem Aufstiegsverzicht Solingens schrumpft die Liga von zwölf auf neun Teams zusammen. Infolgedessen ändert sich der Modus. Es wird ab Ende September eine Doppelrunde mit insgesamt 32 Partien absolviert, ehe ab dem 18. Februar die Play-offs im Modus best-of-five folgen. Unter dem Strich heißt das für die Neuwieder Kufencracks mindestens 17 Heimspiele in der bevorstehenden Runde.
Dauerkarteninfos gibt es in Kürze nach der Bekanntgabe des Spielplans.
Die Teilnehmer der Regionalliga West 2017/18: EHC „Die Bären” 2016, EG Diez-Limburg, Ratinger Ice Aliens, Lippe-Hockey Hamm, Neusser EV, Dinslakener Kobras, Herforder EV, Soester EG, EC Lauterbach.