Hüttemanns Rücktritt hat keine Auswirkung auf Spielbetrieb und EHC-Zukunft

Seine Amtszeit war kurz. Torsten Hüttemann hat am Dienstagabend für viele überraschend sein Amt als Vorsitzender des EHC „Die Bären“ 2016 bereits wieder niedergelegt. Eine Veränderung an der Spitze des Vereins ja, Auswirkungen auf die Handlungsfähigkeit der restlichen EHC-Führungsriege und die sportliche Zukunft in der Eishockey-Regionalliga West nein. Die sechs Mitglieder des Gesamtvorstandes, allesamt gestandene Geschäftsleute aus der Deichstadt, ziehen weiterhin an einem Strang, führen weiterhin Sponsorengespräche und verfolgen entschlossen das Ziel, den Eishockeystandort zu sichern. Die durch Hüttemanns Rücktritt vakante gewordene Position an der Spitze des Vereins begleitet von nun an kommissarisch Roy Flechtner-Meyer, zuletzt stellvertretender Vorsitzender.
Auch was das Geschehen auf dem Eis angeht, muss sich der Bären-Fan keine Gedanken machen. Wie der Eishockey-Verband Nordrhein-Westfalen bestätigte, steht einer Teilnahme der Neuwieder an der Regionalliga-Runde 2016/17 nichts im Wege. Und darauf arbeiten alle mit Hochdruck hin.