Auch Christian Neumann verlängert

Das nächste Abwehr-Puzzlestück passt: Christian Neumann hat seinen Vertrag verlängert.

Die Abwehr des EHC „Die Bären“ 2016 ist für die Saison 2017/18 in der Eishockey-Regionalliga um ein Puzzlestück reicher. Christian Neumann hat seinen Vertrag in Neuwied verlängert. Der 27-jährige Verteidiger soll mit seiner soliden Spielweise den Gegner in Schach halten.
Die Aufgabe war nicht einfach, die „Poldi“ im Spätsommer 2016 anging: Nachdem er sich ein Jahr lang in der zweiten Mannschaft fit gehalten hatte (das zweite EHC-Oberliga-Jahr kam aus beruflichen Gründen nicht infrage), folgte die Rückkehr in die Regionalliga. Eine Liga, die mit der von 2013/14 nicht mehr viel zu tun hatte. „Die Qualität ist deutlich gestiegen“, merkt der Verteidiger an, der zunächst einmal die Eingewöhnungsphase meistern musste, das aber in relativ kurzer Zeit schaffte. „Das Tempo war natürlich wieder ein ganz anderes.“ Größere Herausforderungen und wieder eintauchen in das Gefühl Bärenhöhle machten für Neumann das Jahr des Comebacks aus. „Wenn du ein Jahr lang vor 50 Fans spielst, und dann sind gegen Hamm 800 da, bekommst du direkt wieder Gänsehaut“, erinnert er sich an das erste Heimspiel im Herbst zurück. Dieses Gefühl wollte der Mann mit der Nummer 90 auf dem Trikot nicht missen, in 32 von 34 Punktspielen stand der Defensivmann auf dem Eis und erledigte seine Aufgaben in der Hintermannschaft zuverlässig. „Mit meiner Leistung war ich zufrieden“, blickt der gebürtige Linzer zurück. „In der nächsten Runde will ich aber offensiv mehr in Erscheinung treten und besser punkten.“ Drei Assists stehen in seiner Statistik – aber an Scorerpunkten wird der Defensivspezialist nicht in erster Linie gemessen. Trotzdem soll jetzt wieder das eine oder andere Tor gelingen. Denn im zweiten Regionalliga-Jahr nach dem EHC-Neustart kann jeder Treffer den Unterschied machen. Das schätzt auch der Linksschütze so ein: „Die Liga wird zwar kleiner, aber die Qualität steigt. Ich denke in der neuen Saison kann in der Regionalliga West jede Mannschaft gegen jede gewinnen. Ich sehe keinen Favoriten, aber zähle uns zum Kreis der Spitzenmannschaften. Ich weiß, wie unser Kader aussehen wird, und der wird mehr Qualität besitzen als zuletzt. Unser Management hat sehr gute Arbeit geleistet.“